Finde die Wahrheit!

Der Realität auf dem Grund gehen..

Darf ich mich vorstellen? Ich bin Edwin Weirowski und lebe seit der Geburt in der west-fälischen Stadt Hagen, die als Tor zum Sauerland bekannt ist. Meine Vorfahren flüchteten als Kriegskinder zum Ende des Zweiten Weltkrieges von den ehemaligen Ostdeutschen Gebieten Ostpreußen und Oberschlesien. Somit lebten sie in der Bundesrepublik zwar im Frieden und brachten vor meiner Generation Kriegsenkel zur Welt. Doch war das Leben dieser Generation - auch wenn der Krieg lange vorbei war - innerhalb der dysfunktionalen Familie nicht von einem friedlichen Miteinander geprägt. Kurzum werden Sie hier von mir persönliche Kommentare finden, die mittels Recherche als Laienforscher meine reflektierte Meinung wiedergeben. Die Themen reichen von menschlicher Geschichte in Form von Krieg und Demozid, bis Psychologie bezüglich Missbrauch, Musik, Mobbing und Vorurteile.

 

Um die eigene Vergangenheit zu verstehen, setzte ich mich in den letzten zehn Jahren mit der historischen Vergangenheit und psychologischen Realität auseinander, um somit aus der psychologischen Brille die trockene Geschichte zu verstehen. Hätten meine Vorfahren als Kriegskindergeneration die Flucht nicht überlebt, wäre ich nicht geboren worden. Aus meiner frühkindlichen Erfahrung weiß ich, dass das Thema Krieg und die Sehnsucht zur alten Heimat in der Regel zu Silvester und anderen Feiertagen, aufkam. Sofern nicht gesch-wiegen wurde, wurde sich denselben Erzählungen bedient, sodass keine weiteren neuen Erinnerungen weitere Emotionen beleuchteten. Ich lernte, dass die Kriegsvergangenheit auch mit meiner Lebensgeschichte viel zu tun hat, weil die größtenteils unaufgearbeiteten Kriegserinnerungen, jener davon betroffenen mir nahen Menschen, sie auf der psycholo-gischen Ebene so sehr prägten, dass ihr Handeln davon im negativen beeinflusst wurde.

 

Geboren wurde ich nachdem der Krieg 40 Jahre vorbei war im Juni des Jahres 1986 als Sohn von dem Vater der 1930 und von der Mutter die 1959 geboren worden waren. Durch dem jähzornigen Vater erlebte ich jedoch Häusliche Gewalt und machte mir in der Grundschule über die Gewalt Gedanken. Ich lernte nicht nur zuhause nicht immer in Sicherheit gewesen zu sein, sondern auch in der Schule. Also begann in den 1990er Jahren die Suche nach der Wahrheit, einem langen Weg mit persönlichen Beobachtungen und Erkenntnissen zum gesamtgesellschaftlichen Problem. Und dabei höre ich mittlerweile seit 20 Jahren die Rock- und Metalmusik nicht grundlos und halte mich ebenso wenig grundlos in der Natur auf. All dies und mehr kann man als u.a. von mir verfasste Kommentare hier nun lesen, zumal ich eben auch gerne über dieses und jenes schreibe. 



Neuigkeiten aus der Natur

Folge der Intuition – auf Schritt und Tritt

Vogelsterben?

Zum Waldbaden

Der Buchklub




Vampiristischer Narzissmus

Narzisstische Gewalt: Partnerschaft und Arbeitsplatz

Grundlagen

Überlebende 

Selbstheilung

Kältetherapie?

  • Alle Angaben ohne Gewähr.



7000 Tage aus dem Leben

20 Jahre Reflektion über Musik, Gewalt, Missbrauch.

Ausverkauft: Böhse Onkelz mit Sodom in Gelsenkirchen


    Weihnachts-

      schrecken

    Rock&Metal

      als Ventil

     Überlebens-

     traumaspiel

   Satanic Panic

   Entschlüsselt




Die Menschheitsgeschichte

Ein neuer Blickwinkel über das Böse

Demozidforschung 

Kriegsgaunerei